Steakhüfte (ca. 1kg)

26,50 

26,50  / kg

  • Auch bekannt als Rinderhüfte, Hüferscherzel, Hieferscherzel, Centre cut rump, Top butt.
  • 100 % Weidefleisch aus dem Hasetal: Unsere Tiere wachsen langsam.
  • Mager, zart und fein mit gesunder Struktur.
  • Dry-aged: Mehr Aroma und Zartheit durch 21 Tage Trockenreifung am Knochen.
  • Zum Grillen oder Kurzbraten in der Pfanne, als Braten oder Geschnetzeltes; gelingt einfach durch Niedertemperaturgaren oder Sous Vide.

Beschreibung

Die Steakhüfte schließt am Rinderrücken dort an, wo das Roastbeef (Beiried) endet. Es ist ein mageres und zartes Stück. Wir lassen das Fleisch unserer Weiderinder mindestens 21 Tage am Knochen reifen (dry-aging), dadurch gewinnt das Steak Aroma und Zartheit. Die Steakhüfte eignet sich für Zubereitungen vieler Art, darunter Steaks, Steakstreifen, Geschnetzeltes, und Braten. Das Entrecôte vom Weiderind eignet sich zum Kurzbraten und Grillen.

Steakhüfte zubereiten

Wir empfehlen die Zubereitung in der Pfanne oder auf dem Grill je nach gewünschtem Rezept. Für Steaks aus der Steakhüfte (Hüftsteaks) raten wir im Falle von Minutensteaks zu Steaks von etwa 1,5 cm Stärke. Ungefähr zwei Stunden vor der Zubereitung das Fleisch aus dem Kühlschrank und der Vakuumverpackung holen, damit es Zimmertemperatur annehmen kann. Nach dem garen bei hoher Hitze das Steak einige Minuten ruhen lassen, damit sich die Hitze gleichmäßig verteilen kann. Anschließend bei Bedarf noch einmal etwa 10 bis 20 Sekunden in der Pfanne oder auf dem Grill anwärmen. Wir empfehlen die Verwendung eines Thermometers zur Kontrolle der Kerntemperatur. Bei 55 °C erreicht das Steak den Garzustand medium rare. Der Einsatz eines Sous-Vide-Gerätes vereinfacht die Zubereitung und ist keine Schande.

Hasetal-Weidefleisch: Saftig und aromatisch

Herkunft des Fleischs

Unsere Weiderinder werden geboren, aufgezogen, geschlachtet und zerlegt in Deutschland. Den Großteil ihres Lebens verbringen unsere Tiere auf unseren Weiden im Hasetal. Wir schlachten in einem kleinen handwerklichen Schlachtbetrieb direkt am Hof. Der Weg von der Wiese zum Schlachtbetrieb beträgt 50 bis 100 Meter. So können wir die Rinder ohne Stress und Tiertransport schlachten. Dadurch stellen wir zugleich die höchstmögliche Qualität sicher.

Fütterung

Unsere Rinder leben fast das ganze Jahr auf und von der Weide. Sie fressen Weidegras, im Winter füttern wir Heu aus eigener Erzeugung zu und in Ausnahmefällen höchstens 5 % Getreide. Durch die Weidehaltung sind unsere Tiere weniger anfällig für Krankheiten und benötigen keine Antibiotika.

Haltbarkeit und Lagerung

Vakuumiert und gekühlt bei höchstens +7 °C ist das Fleisch 8 bis 10 Tage haltbar. Währenddessen reift es weiter. Jenseits der 10 Tage ist es noch genießbar, wird jedoch zusehends sauer. Sie können das Fleisch auch direkt nach Erhalt einfrieren und damit die Haltbarkeit um ein halbes Jahr verlängern.

Gewicht

Unsere Tiere wachsen nicht in Normgrößen. Wir streben den Zuschnitt der Stücke auf das Gramm genau an, doch das gelingt nicht immer. Allgemein bemühen wir uns, eher zugunsten unserer Kunden etwas zu viel abzuwiegen. Dennoch nehmen wir Gewichtsabweichungen um +/- 10 % nicht als Grund zur Reklamation an.

Das könnte Ihnen auch gefallen …